IB: Diese Maßnahmen sind in der Ganztagsbetreuung für Kinder bis zwölf Jahre nötig

IB-Experten*Expertinnen nennen im Bundestagswahlkampf Möglichkeiten und Strategien

Teilen Sie unsere Inhalte

Der Internationale Bund nennt Verbesserungsvorschläge für die Ganztagsbetreuung von Kindern. Foto: Ben White

Fehlende Plätze in Krippe und Kita, Fachkraftmangel bundesweit sowie ein stockender Gesetzentwurf zum Rechtsanspruch auf ganztätige Betreuung im Grundschulalter: Bei der Bildung von Kindern bis zwölf Jahre gibt es in Deutschland derzeit viele Baustellen. Der Internationale Bund, als Freier Träger selbst Betreiber von rund 150 Einrichtungen im Bereich Kita, Hort sowie Ganztagsangebote, verfügt über jahrzehntelange Erfahrung und Kompetenz auf diesem Gebiet.

Die IB-Experten*Expertinnen nennen im Bundestagswahlkampf Möglichkeiten und Strategien, um Tageseinrichtungen für Kinder umfassend und dauerhaft zu stärken. Dies gilt allgemein als Voraussetzung nicht nur für eine verbesserte Ausbildung der jungen Menschen, sondern erhöht gleichzeitig die Vereinbarkeit von Beruf und Familie.

Die Lebensbedingungen von Kindern sowie Familien und damit die Startchancen für die Jüngsten der Gesellschaft sind nicht gleich. Die Pandemie mit den eingeschränkten Teilhabemöglichkeiten an Bildung und Betreuung hat dies deutlich sichtbar werden lassen. Es besteht die Gefahr, dass sich diese Lücke in Zukunft noch weiter öffnen wird. Die gesamtgesellschaftlichen, auch volkswirtschaftlichen Folgen würden die Kinder weiter belasten. Der IB nennt unter anderem folgende Maßnahmen, um dies zu verhindern:

Verlässliche, hochwertige, flächendeckende Tagesbetreuung bis ins Grundschulalter

  1. Mehr Zeit mit Kindern!
  • Eine angemessene Ausstattung der Tageseinrichtungen für Kinder mit Fachpersonal auch im Ganztag
  • Empfehlungen der Bertelsmann-Stiftung umsetzen: Betreuungsschlüssel für unterdreijährige Kinder von 1:3 und für über drei Jahre alte Kinder von 1:6
  1. Mehr Qualität für eine faire Zukunft!
  • Der Ausbau von Krippe, Kita, Hort und den Angeboten im Ganztag muss verlässlich und finanziell tragfähig vorangetrieben werden
  • Die Ausbildung und Qualifizierung in der Praxis muss ausgebaut werden und durch eine verlässliche Ausbildungsfinanzierung an Attraktivität gewinnen
  • Die Freistellung für Ausbildungsbegleitung, Teamleitung und Fachberatung muss gewährleistet werden. Nur mit hoch qualifiziertem Personal und motivierten Teams können wir den Herausforderungen begegnen und den Kindern faire Zukunftschancen ermöglichen
  1. Mehr Bildung für eine nachhaltige Entwicklung!
  • Der IB setzt sich dafür ein, Beteiligung und ernsthafte Partizipation zu fördern und Kinderrechte greifbar zu machen. Dafür brauchen Kinder ein verlässliches Umfeld sowie eine gegenseitig wertschätzende Partnerschaft zwischen Eltern und Fachkräften
  • Bildung für eine nachhaltige Entwicklung (BNE) muss bereits im Elementarbereich fest verankert werden. Auch in den Angeboten für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren muss Raum für Kompetenzentwicklung gegeben werden, die verantwortungsvolles Denken und Handeln ermöglicht – Schulfächer übergreifend und über das formale Lernangebot hinaus
  • Um diesen umfassenden Wandel gestalten zu können, fordern wir für Studium, Ausbildung, Fachberatung und Weiterbildung im Professionsfeld der Elementarbildung und der Bildung für Kinder bis zwölf Jahren eine Bildungsinitiative

„Die junge Generation ist in Deutschland ein knappes Gut - und daher besonders wertvoll! Vor allem die Kinder ohne wohlhabendes Elternhaus brauchen die Solidarität der Gesellschaft. Dazu gehören optimal ausgestattete Kitas für alle - und nicht nur für die oberen Etagen der Gesellschaft", sagt der Zukunftslobbyist und Autor Dr. Wolfgang Gründinger.

Das Angebot des IB zum Thema Kindertagesstätten, Horte & Ganztagsbetreuung an Schulen ist hier zu finden.


Ihr Ansprechpartner für Presse

Dirk Altbürger
Telefon: +49 69 94545-112
e-Mail: Senden